Gurbetci Magdurlar! Haber Carpitmami ?

KONYA(CİHAN)- Almanya`nın Yargıtay`ı kabul edilen Federal Temyiz Mahkemesi, 23 Mart 2010 tarihinde verdiği BGH VI ZR 57/09 dosya nolu kararıyla Kombassan Holding`in hisse senedi satışının yasalara uygun olduğuna hükmetti.
KONYA(CİHAN)-

Almanya`nın Yargıtay`ı kabul edilen Federal Temyiz Mahkemesi, 23 Mart 2010 tarihinde verdiği BGH VI ZR 57/09 dosya nolu kararıyla Kombassan Holding`in hisse senedi satışının yasalara uygun olduğuna hükmetti.(YANLIŞ, AlmanyadanTAZMİNAT talebini REDDETTİ) Holding`ten yapılan açıklamada, mahkemenin aynı kararda `firmanın ahlaka aykırı haksız fiil ve dolandırıcılık yapmadığına hükmettiği bildirildi. (YANLIŞ: DOLANDIRCILIK VE AHLAKA AYKIRILIK İSPAT EDİLMEDİ bu da deliller yüzündendir) Kombassan`ın hisse satışı işleminin resmi makamlardan izin alınmasını gerektiren bir husus olmadığını (yanlış: bankacılık kanununa göre izin almak gerekmiyor çünkü bankacılık işlemleri değil) belirten Federal Temyiz Mahkemesi, dolayısıyla hisse senedi satışı yapan firmanın ya da temsilcilerinin faaliyetlerinin ahlaka ve ticari kurallara uygun olduğunu açıkladı (YANLIŞ Berufungsgerichtin BİR ÖNCEKİ TEMYİZ MAHKEMESİNİN tesbitlerine göre ispat edilmedi: ZATEN Berufungsgericht delillerin sunulduğu bir mahkeme değil o mahkeme , yani: LG Duisburg – 10 O 28/07 – Karar tarihi 28. Ağustos 2007 ispat edilmemiş olması dolandırcılık olmadığına delil değildir)Kombassan Holding`ten hisse senedi satın alan bir kişinin yaptığı başvuruyu karara bağlayan mahkeme, davacının tazminat talebini de reddetti.(“talebini de” YANLIŞ ÇÜNKÜ ZATEN konu tazminat talebi) Federal Temyiz Mahkemesi, firmanın şirket iştirakleri vasıtasıyla kar amacı taşıyan eyleminin, haksız fiil isnadını gerektirecek bir mahiyet taşımadığını belirtti.(yanlış: çünkü Mahkemenin beyanı şu doğrultuda; şirket yatırımın değerini korumak amaçlı değil, çeşitli iştiraklerle kar etme amacını gütmüş) Alman Federal Temyiz Mahkemesi`nin kararını değerlendiren Holding yöneticileri, bu kararla çeşitli çevrelerde dile getirilen `Avrupa`da bulunan ortaklarına yönelik dolandırıcılık` iddialarının Almanya`nın en yüksek yargı organınca reddedildiğini ifade etti. (YANLIŞ: yukarıdaki bilgilerden de anlaşıldığı gibi: Mahkemenin böyle bir iddiası yoktur)
——————————————————————
Almnca metni: http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&sid=8437314eb71d6181dc8aaf4df4458859&anz=1&pos=0&nr=51358&linked=pm&Blank=1

Bundesgerichtshof
Mitteilung der Pressestelle Nr. 60/2010
Zur Anwendbarkeit des Kreditwesengesetzes und des Auslandinvestmentgesetzes auf den Kauf von Aktien
einer Gesellschaft türkischen Rechts
Der Bundesgerichtshof hat das Schadensersatzverlangen eines Erwerbers türkischer Aktien zurückgewiesen.
Der Kläger erwarb im Jahr 1999 in einer Moschee im Ruhrgebiet für DM 40.500 in bar Aktien der Beklagten, einer nicht börsennotierten Aktiengesellschaft mit Sitz in der Türkei. Er wollte mit der Anlage zwar eine gute Rendite erzielen, jedoch nicht gegen den Koran verstoßen und deshalb keine Zins- und Spekulationsgewinne erzielen. Die Beklagte zahlte im Jahr 2000 rund DM 5.000 bar an den Kläger. Seither leistete sie keine weiteren Zahlungen mehr und weigerte sich, die Anteile gegen Rückzahlung des Anlagebetrags zurückzunehmen. Der Kläger verlangt im Wege des Schadensersatzes den eingesetzten Kapitalbetrag. Er behauptet, seitens der Beklagten sei ihm zugesagt worden, dass die Anlage eine jährliche Rendite von 10 % abwerfe und der Anlagebetrag auf entsprechenden Wunsch zurückgezahlt werde. Das Landgericht hat der Klage stattgegeben, das Oberlandesgericht dieses Urteil aufgehoben und die Klage abgewiesen.

Der für deliktische Schadensersatzansprüche zuständige VI. Zivilsenat des BGH hat die internationale Zuständigkeit deutscher Gerichte und die Anwendbarkeit deutschen Rechts bejaht, soweit die Klage auf deliktische Handlungen gestützt wurde, die in Deutschland begangen worden sind. Der BGH hat aber deliktische Ansprüche verneint. Der Kläger kann keinen Schadensersatz wegen Verstoßes gegen die Erlaubnispflicht des § 32 Kreditwesengesetz verlangen, weil die Veräußerung der eigenen Aktien durch die Beklagte kein Bankgeschäft in Form des Einlagengeschäfts im Sinne des § 1 Abs. 1 Satz 2 KWG darstellte. Eine Verletzung der zum Zeitpunkt des Anteilverkaufs bestehenden Anzeigepflicht nach dem Auslandinvestmentgesetz ist ebenfalls nicht gegeben, weil keine Anteile an einem ausländischen Investmentvermögen im Sinne dieses Gesetzes vertrieben worden sind. Dafür wäre Voraussetzung gewesen, dass das Vermögen der Beklagten nach dem Grundsatz der Risikomischung, d.h. zur Sicherung des Kapitalwerts der zufließenden Gelder in einer Vielzahl von Wertpapieren oder Grundstücken oder beiden angelegt gewesen wäre. Die Beklagte verfolgte aber nicht vorrangig das Ziel, den Kapitalwert der Anlagen zu sichern, sondern Gewinne durch unterschiedliche unternehmerische Beteiligungen zu erwirtschaften. Der Beklagten war ebenso wie dem in Deutschland tätigen Verkäufer der Anteile nach den Feststellungen des Berufungsgerichts ein betrügerisches oder sittenwidrig schädigendes Vorgehen nicht nachzuweisen.

Urteil vom 23. März 2010 – VI ZR 57/09
LG Duisburg – 10 O 28/07 – Entscheidung vom 28. August 2007
OLG Düsseldorf – I-17 U 181/07 – Entscheidung vom 13. Februar 2009
Karlsruhe, den 23. März 2010

Ziyaettin Tokyay